Vorbei

Lyrik // © 2006 //

Ich denke nicht mehr an dich.
Und das ist nicht mal eine Lüge,
um alles einfacher zu machen,
in der Schwierigkeit deiner Einfachheit.

 

Ich stell mir nicht mehr vor,
wie etwas sein könnte,
wenn du meine Hände genommen hättest,
um den Weg zu meinem Herzen zu gehen.
Den ich dir bereitwillig gezeigt hätte.

 

Du hattest deine Chance.

 

Und seit ich erkannt habe,
wie du mit dem Geschenk umgehst,
was ich dir machen wollte-
kann ich meinen Weg weiter gehen.
Ohne mich verzweifelt zu verschenken.

 

Deine Worte haben anderes gesagt,
als deine Handlungen.
Ich warte nicht mehr darauf,
dass sich deine Worte und Gesten
einig werden.

 

Die Zeit bis dahin ist verloren.

 

Und ich habe zu wenig,
um endlos zu warten,
bis du dir im Klaren bist,
was du für mich fühlen könntest.

 

Eventuell.

 

(Lebe wohl!)